Prüfungsrechtliche Informationen zu Online-Prüfungen in mündlicher Form

Online-Prüfungen in mündlicher Form sind in der aktuellen Ausnahmesituation im SoSe 2020 prüfungsrechtlich ohne Einzelfallentscheidung zulässig, d.h., es muss dazu kein persönlicher Antrag beim Prüfungsamt gestellt werden. Voraussetzung für die Durchführung einer Online-Prüfung ist das Einverständnis sowohl der Prüfer*innen wie auch des Prüflings mit dieser Prüfungsform. Den Prüflingen steht das Recht auf Rücktritt von der Prüfung zu, wenn sie in diese Prüfungsform nicht einwilligen. Der Rücktrittsantrag ist  v o r  dem Prüfungstermin an das Prüfungsamt zu stellen, der Rücktrittsgrund ist zu benennen. Ein Anspruch auf eine Präsenzprüfung zum gleichen Zeitpunkt besteht nicht, die Hochschule bemüht sich um eine möglichst zeitnahe Nachholung der Prüfung im Rahmen der organisatorischen und prüfungsrechtlichen Gegebenheiten.

Bei Mängeln im Prüfungsgeschehen besteht eine Mitwirkungs- und Rügepflicht. Eine Anfechtung der Prüfung oder des Prüfungsergebnisses aus diesem Grund hat keine Aussicht auf Erfolg, wenn die Mängel erst nach der Notenbekanntgabe geäußert werden.

Online-Prüfungen in mündlicher Form werden in der Regel auf der Plattform BigBlueButton oder auf der Plattform Zoom durchgeführt. Die datenschutzrechtlichen Aufklärungen für diese Plattformen finden Sie hier:

Big Blue Button

Zoom