FAQs zu Anrechnung

Anrechnen lassen können Sie sich außerhochschulisch erworbene Kompetenzen und Leistungen wie z.B.:

  • (Fach-)schulische Abschlüsse
  • Berufliche Ausbildungen
  • Kompetenzerwerb im Rahmen von zertifizierten Weiter- und Fortbildungen
  • Informell erworbene Kompetenzen

Zur Anrechnung von Leistungen ist eine reguläre Bewerbung und Zulassung für ein Studium in dem jeweiligen Studiengang notwendig. Genauere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier. Genauere Informationen zu Anrechnung von Leistungen finden Sie in den Studien- und Prüfungsordnungen oder in unserer Handreichung.

Für bestimmte Berufsabschlüsse wurde die Gleichwertigkeit zwischen den zu erwerbenden Kompetenzen und den bereits vorhandenen Kompetenzen einmalig vorab überprüft. Die Ergebnisse dieses Vergleichs sind somit potenziell für alle Absolvent*innen der anzurechnenden beruflichen Qualifikation von Relevanz. Studierenden mit entsprechender Qualifikation wird auf Antrag eine pauschale Anrechnung ohne individuelle Prüfung gewährt. Bitte nehmen Sie das unverbindliche Beratungsangebot der Fachstelle Anrechnung in Anspruch.

Welche Kompetenzen – neben pauschalen Regelungen – zur Anrechnung kommen, hängt immer vom Einzelfall ab.

Eine individuelle Anrechnung ist insbesondere für Personen sinnvoll, die bereits eine Ausbildung absolviert haben oder über Berufserfahrung verfügen. Aber auch sonstige Weiterbildungen oder Nachweise über ehrenamtliches Engagement können gegebenenfalls angerechnet werden. Bitte nehmen Sie das unverbindliche Beratungsangebot der Fachstelle Anrechnung in Anspruch. Hier erhalten Sie eine Einschätzung, welche Module Sie sich möglicherweise anrechnen lassen können.

Die Anrechnung von Leistungen ist prinzipiell in allen Studiengängen möglich. Detaillierte Regelungen und pauschale Anrechnungsoptionen können sich dabei zwischen den Studiengängen unterscheiden. Bitte informieren Sie sich bei der Fachstelle Anrechnung und in den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen.

Anträge auf Anrechnung können nach der Immatrikulation bei der Fachstelle Anrechnung gestellt werden. Es wird empfohlen, vorab ein unverbindliches Beratungsgespräch durch die Fachstelle Anrechnung in Anspruch zu nehmen. Sie erhalten eine Einschätzung, wie viele Module Sie sich möglicherweise anrechnen lassen können.

Die Anträge und Formulare zur Anrechnung erhalten Sie im Verlauf der Beratung oder hier. Ein Schaubild zur Veranschaulichung des Antragsverfahrens bei Anrechnungsgesuchen finden Sie in unserer Handreichung.

In der jeweiligen Studien- und Prüfungsordnung ist geregelt, ob und in welchem Umfang einschlägige Praxiszeiten angerechnet werden können. Ob eine Anrechnung außerhochschulisch erbrachter praktischerTätigkeiten auf das praktische Studiensemester angerechnet werden können, muss im Einzelfall geprüft werden. Bitte nehmen Sie hierfür das Beratungsangebot der Fachstelle Anrechnung in Anspruch.

Nein, grundsätzlich können Anträge auf Anrechnung jederzeit gestellt werden. Um einen reibungslosen und zügigen Verfahrensablauf zu ermöglichen, empfiehlt es sich jedoch die Anträge direkt nach der Immatrikulation in den Studiengang bzw. jeweils vor Beginn des nächsten Semesters zu stellen.

Möchten Sie von unserem Angebot der Anrechnung Gebrauch machen, nehmen Sie bitte nach Möglichkeit vor Ihrer Bewerbung um einen Studienplatz oder vor der nächsten Belegungsphase des folgenden Semesters Kontakt mit der Fachstelle Anrechnung auf.

An der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg schließen Module mit einer Modulabschlussprüfung ab, die alle im Modul erworbenen Kompetenzen aus allen zugehörigen Lehrveranstaltungen prüft. In der Regel werden Module ohne Note angerechnet und als bestanden verbucht. Dies kann zu einer Veränderung der Notengewichtung führen. Muss eine Modulprüfung absolviert werden, ist zu beachten, dass diese immer als Gesamtprüfung abzulegen ist. Das bedeutet, dass auch Kompetenzen geprüft werden können, die in angerechneten Veranstaltungen des Moduls erworben werden.

FAQs zu Flexibilisierung

Allen Studierenden in den Bachelorstudiengängen Soziale ArbeitInternationale Soziale ArbeitDiakoniewissenschaft und Religions- und Gemeindepädagogik wird an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg ein Studium in individueller Geschwindigkeit angeboten. Das bedeutet, dass der Studienverlaufsplan in einem gewissen Rahmen selbstständig zusammengestellt werden kann und Module nicht in einem festgelegten Semester belegt werden müssen. Für Studierende ergibt sich eine verlängerte Höchststudiendauer von 18 Semestern. Nähere Informationen finden Sie in den entsprechenden Studien- und Prüfungsordnungen.

Es können folgende Bachelorstudiengänge in individueller Geschwindigkeit studiert werden:

  • Diakoniewissenschaft, kombinierbar mit Sozialer Arbeit
  • Religions- und Gemeindepädagogik, kombinierbar mit Sozialer Arbeit
  • Soziale Arbeit
  • Internationale Soziale Arbeit

Es eröffnen sich Ihnen dadurch erweiterte Möglichkeiten für ehrenamtliches, berufliches oder familiäres Engagement neben dem Studium oder für ein stärker selbst gesteuertes Studium zur Vertiefung individueller Studienschwerpunkte.

An der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg ist ein Studium in individueller Geschwindigkeit in den Bachelorstudiengängen Soziale ArbeitInternationale Soziale ArbeitDiakoniewissenschaft und Religions- und Gemeindepädagogik jederzeit möglich. Hierfür ist eine reguläre Bewerbung und Zulassung für ein Studium in den jeweiligen Studiengängen notwendig. Für alle Studiengänge gilt ein hochschuleigenes Zulassungsverfahren. Die Bewerbung erfolgt ausschließlich online.

 

Bachelor-Studierende ab dem 2. Fachsemester müssen über das HISinOne-Portal Lehrveranstaltungen belegen. Ausführliche Infos hierzu sowie Belegungszeiträume sind hier oder im HISinOne-Portal abrufbar. Ausgeschlossen von diesem Verfahren sind alle Studierende des Bachelorstudienganges Bildung und Erziehung im Kindesalter (Kindheitspädagogik), bei denen die Belegung über das LSF-Portal der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg stattfindet.

Für die Belegung von Veranstaltungen im 1. Fachsemester erhalten Sie in der Einführungswoche genauere Informationen und eine Einführung in das HISinOne-Portal.

Studierende mit besonderen Herausforderungen erhalten auf Antrag das Recht, bevorzugt Lehrveranstaltungen belegen zu dürfen. Weitere Informationen zum Vorabbelegungsrecht finden Sie hier.

Bitte nehmen Sie bei Fragen zur individuellen Gestaltung des Studienverlaufsplans Kontakt zur Fachstelle Anrechnung auf.

Für Studierende in den Bachelorstudiengängen Soziale ArbeitInternationale Soziale ArbeitDiakoniewissenschaft und Religions- und Gemeindepädagogik ergibt sich eine verlängerte Höchststudiendauer von 18 Semestern.

Zu einem Studium auf Basis des empfohlenen Studienverlaufsplans wird geraten. In den Bachelorstudiengängen Soziale ArbeitInternationale Soziale ArbeitDiakoniewissenschaft und Religions- und Gemeindepädagogik ist es jedoch grundsätzlich möglich, die Reihenfolge der Module in einem gewissen Rahmen selbstständig zusammenzustellen. Dabei sind die in den Modulhandbüchern genannten Voraussetzungen für die Zulassung zum Besuch von einzelnen Modulen zu beachten. Nähere Informationen finden Sie in den entsprechenden Modulhandbüchern oder in den Studien- und Prüfungsordnungen. Bitte nehmen Sie hierfür auch das Beratungsangebot der Fachstelle Anrechnung in Anspruch.

In den Studiengängen Soziale ArbeitInternationale Soziale ArbeitDiakoniewissenschaft und Religions- und Gemeindepädagogik ist ein Studium in individueller Geschwindigkeit ist auch ohne Anerkennung bzw. Anrechnung von Leistungen möglich.

Weitere Fragen

... beantwortet gerne Anne-Mareike Steidl von der Fachstelle Anrechnung.

Termin für eine Sprechstunde nach Vereinbarung.
Bitte richten Sie Ihre Anfragen an folgende Mailadresse: anrechnung(at)eh-ludwigsburg.de