Erasmus Intensive Program "Sustainable Well-Being"

Vom 24.03.-04.04.2014 fand an unserer Partneruniversität in Spanien (Complutense University of Madrid) eine Sommerakademie zum Thema „Nachhaltigkeit und Wohlbefinden“ statt. Der Themenkomplex war inhaltlich eng ausgerichtet auf die Möglichkeiten, Bedingungen und Herausforderungen der Sozialen Arbeit. Etwa 70 Studierende und Dozierende von sieben verschiedenen europäischen Universitäten nahmen an dem Programm teil. Das International Office konnte sieben Studierenden der EH die Möglichkeit bieten zu diesem Projekt nach Madrid zu reisen.

Inhaltlich näherten sich die Teilnehmenden dem Themenkomplex „Nachhaltigkeit und Wohlergehen“ von den verschiedenen Sichtweisen der Umwelt, Politik und Wirtschaft an. Die Schwerpunkte lagen bei nachhaltiger Unternehmensführung, nachhaltige Entwicklung, Sozialwirtschaft, Sozialpolitik, Umweltschutz und deren Verknüpfungen untereinander. Zentral war außerdem der Zusammenhang mit der praktischen Sozialen Arbeit und Aspekten wie  Armut, sozialer Gerechtigkeit, Vielfalt und Menschenrechten. Unter besonderem Augenmerk stand somit die nachhaltige Soziale Arbeit und auch die Möglichkeiten, die neue Medien in diesem Zusammenhang bieten.

Sehr vielseitig waren neben den Vorträgen auch die Hospitationen zum Thema Nachhaltigkeit: Die Teilnehmenden besuchten eine Beratungsstelle - die entsprechend der Bedürfnisse sehr umfassend angelegt ist - sowie eine öffentliche Einheit für soziale Notfälle. Außerdem bekamen die Studierenden und Dozierenden Einblicke in die Stiftung einer großen Telefongesellschaft sowie die Metro-Gesellschaft, die für den öffentlichen Nahverkehr in Spaniens Hauptstadt zuständig ist. Besonders waren die Exkursionen zum Zentrum einer sozial-politischen Bewegung sowie zur Stiftung der Roma-Gemeinde. Bei einem kurzen Besuch in einem Vorortsektor von Madrid bestand die Möglichkeit zum Gespräch mit SozialarbeiterInnen, die in einem sozialen Brennpunkt arbeiten.

Im Fokus von länderübergreifenden Arbeitsgruppen stand die Diskussion zu sozialen und nachhaltigen Projekten aus den verschiedenen teilenehmenden europäischen Ländern. Am letzten Tag präsentierte jede Gruppe ihr bevorzugtes so genanntes „Good practice“-Projekt auf kreativem Weg in Präsentationen, Rollenspielen und einem selbst hergestellten Video. Den Abschluss des Intensivprogramms bildete ein gemeinsames Fest in einer nahegelegenen Bar.

Neben der EH und der Complutense University Madrid kamen die Teilnehmenden von den Partneruniversitäten Newman University Birmingham (UK), Metropolia University of Applied Sciences (Finnland), Charles University Prag (Tschechien), Vives University College Kortijk (Belgien), Artevelde University College Ghent (Belgien), Mykolas Romeris University Vilnius (Litauen) und der Thomas More University Geel (Belgien). Das Projekt wurde durch das Erasmus-Programm der EU gefördert.