Internationale Programme, Projekte und Angebote

Auf den folgenden Seiten finden Sie einen Überblick über aktuelle internationale Projekte und Programme an der EH Ludwigsburg. Hier finden Sie zudem eine Auswahl unserer abgeschlossenen Projekte.

Laufende Projekte und Programme

The Double Degree Bachelor Program in International Social Work with Children, Young People and Families offers a seven semester study course jointly implemented by the Protestant University of Ludwigsburg and Newman University Birmingham, UK. This Double Degree program leads students to cutting edge political discourses in Europe and around the world on themes that affect children, young people and families. It opens opportunities to experience innovative classes through social laboratories, e-learning teams, blended learning techniques in both theory and practice. It provides opportunities to experience professional practice in international social service agencies in the UK and Germany and to attend seminars taught by teams of international teachers. Students from Germany study in Newman University Birmingham in their fourth and fifth semesters. While studying in the EH, German students will be joined by British students in their third and seventh semesters.

This program is supported by the German Academic Exchange Service (DAAD), the Federal Ministry of Education (BMBF) and the ERASMUS+ program.

Die Evangelische Hochschule Ludwigsburg verfügt über eine Erasmus-Charta für Hochschulbildung 2014 - 2020 und ist damit Teilnehmerin im Programm Erasmus+ der Europäischen Union. Der Erasmus Code der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg ist DLUDWIGB06.

Erasmus+ ist das Programm der Europäischen Union für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport mit einen Budget von 14,8 Mrd. Euro für die Jahre 2014-2020. Erasmus+ führt das bisherige Erasmus-Programm für lebenslanges Lernen fort. Mit Erasmus+ haben Studierende und Mitarbeitende noch vielfältigere Möglichkeiten, Auslandserfahrungen zu sammeln und internationale Kompetenzen zu erwerben.

Studierende können wie bisher – allerdings mit höheren Stipendien – ein Studium oder Praktikum in 34 europäischen Ländern absolvieren. Neu ist, dass Auslandsaufenthalte künftig sogar jeweils im Bachelor, Master und Doktorat für eine Dauer von 12 Monaten möglich sind. Studierende erhalten mit ERASMUS+ die Möglichkeit, in einem anderen europäischen Land zu studieren und ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen zu erweitern. Dabei lernen sie das akademische System einer ausländischen Hochschule kennen und profitieren von deren Lehr- und Lernmethoden. Die Aufenthaltsdauer muss mindestens 3, maximal 12 Monate betragen. Das Programm bietet Studierenden folgende Leistungen:

  •     Mobilitätszuschuss zu den auslandsbedingten Mehrkosten durch Zahlung einer monatlichen Teilstipendienrate. Die Höhe wird jährlich neu festgelegt.
  •     Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule
  •     Unterstützung bei der Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes
  •     Akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen
  •     Sonderzuschüsse für Studierende mit Kindern oder mit Behinderung

Weitergehende Information und Beratung zu den Erasmus+ Mobilitätsmaßnahmen:

Deutscher Akademischer Austauschdienst
Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit
Kennedyallee 5053115 Bonn
Tel.: +49(0)228/882-8877
Fax: +49(0)228/882-555
E-Mail: erasmus(at)daad.de
Homepage: www.eu.daad.de

"Spurensicherung" hält die vielfältigen Erfahrungen der Studierenden der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg fest, die diese während ihrer Auslandssemester gesammelt haben. Diese lebendigen Ressourcen werden Studierenden hier zugänglich gemacht. Studierende, die ebenfalls ein Semester im Ausland verbringen möchten, können hier Anregungen, Kontaktdaten, Erfahrungen, Tipps und Tricks fürs Auslandssemester finden.

Auf der Seite "Spurensicherung" werden die Erfahrungen von Studierenden, die bereits ein Auslandssemester absolviert haben, mit Hilfe eines vorgefertigten Fragebogens gesammelt. Ziel von "Spurensicherung" ist es, eine Online-Plattform zu bieten, die zum Austausch zwischen Studierenden, die schon im Ausland waren, und denjenigen, die noch ins Ausland gehen, dient.

Die Seite der Spurensicherung findet sich im Moodleportal unter "Rund um's Studium">"International Office">"Spurensicherung". Um die Daten der Studierenden zu schützen, ist die Seite mit einem Passwort gesichert, das per E-Mail angefordert werden kann.

Abgeschlossene Projekte und Programme

Die ERASMUS Intensiv Programme der Evangelischen Hochschule von 2011 bis 2014 boten Studierenden die Möglichkeit, sich in einem bis zu zweiwöchigen Seminar an der EH oder im Ausland mit internationalen StudentenInnen aus verschiedenen Hochschulen Europas auszutauschen und gemeinsam Inhalte auf Englisch zu erarbeiten.

Vom 29. Mai - 11. Juni 2011 fand das IP-DISCO in Finnland statt. Das englischsprachige Intensiv Programm zum Thema "Inklusion von Vielfalt für sozialen Zusammenhalt" wurde von der finnischen Partnerhochschule in Jarvenpää durchgeführt. Teilgenommen haben mehr als 50 Studierende und viele Dozierende aus acht Ländern, wie z.B. England, Finnland, Polen und Belgien. In den 14 Tagen des Intensiv Programms haben die Studierenden miteinander gelebt und voneinander gelernt. Sie nahmen an Vorlesungen zu Themen wie Diskriminierung, Rassismus, Inklusion und Exklusion, Religion und Sexuelle Identitäten teil, machten Exkursionen, Gruppenaktivitäten und feierten Feste.

Das Intensiv Programme IP-READ fand vom 9. bis 20. März 2014 statt. Inhalt der Diskussionen war der aktuelle Diskurs über den menschlichen Körper als Gegenstand politischer Entscheidungen. Es ging um Eigenschaften der Identität, wie sexuelle Orientierung, physische und psychische Beeinträchtigung, Ethnie und Alter und wie diese entweder mit Macht und der dazugehörigen Privilegien oder von Entmachtung und Benachteiligung verbunden sind.

Das IP Sustainable Well-Being fand vom 24. März bis 4. April 2014 in Madrid als Nachfolgeprogramm für das IP SOS zu der Thematik Social Work and Sustainabillity (Soziale Arbeit und Nachhaltigkeit) statt. Im Fokus stand die Frage der Sicherung von sozialem Wohlergehen durch ein weltweites nachhaltiges System des sparsamen Umgangs mit Ressourcen. Wie kann sich Nord und Süd auf gleicher Ebene begegnen und einen Dialog über Politik, Wirtschaft und Kultur führen?

"Migrants in Campus" (MiCa) war ein Projekt des International Office der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg. Es wurde durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert.

Ziel des Projekts war vorranging die Inklusion von Studierenden mit Migrationshintergrund in die Hochschulgemeinschaft. Hierzu wurde die Vernetzung und der Austausch unter den Studierenden mit und ohne Migrationshintergrund gefördert und die speziellen Ressourcen von Studierenden mit Migrationshintergrund wurden sichtbar und nutzbar gemacht. Dies geschah unter anderem innerhalb studentischer Sprachtutorien in z.B. Türkisch, Französisch, Englisch, Polnisch.

Zu unseren Kooperationspartnern gehörten das Institut für Antidiskriminierung und Diversityfragen und die Evangelische Akademie Bad Boll.