Treff Soziale Arbeit am Campus Reutlingen

Wie können wir eine gute Verbindung zwischen dem neuen Hochschulstandort und der fachlichen Praxis schaffen?

von li n re: N. Hartmann, K. Schlör, W. Schröter

Als Antwort auf diese Frage wurde am Campus Reutlingen im vergangenen Jahr der „Treff Soziale Arbeit“ mit guter Resonanz ins Leben gerufen. Die Veranstaltungsreihe greift aktuelle sozialpolitische Themen auf, lädt dazu ausgewiesene Fachleute ein und tritt mit FachkollegInnen in einen kritischen Dialog.

Zum Auftakt ging es im April um die Soziale Arbeit zwischen advokatorischem Auftrag und Systemstabilisierung mit Bundestagsabgeordneter Jessica Tatti, Absolventin der EH Ludwigsburg, und Liga-Vorsitzendem Wolfgang Grulke. Die brisante Spannung von Wohnen zwischen Menschenrecht und Spekulation wurde im Juli mit dem renommierten Stadtplaner Dr. Gerd Kuhn beleuchtet. Mit den Folgen der Digitalisierung des Sozialen beschäftigten sich im November der kritische Journalist Welf Schröter und Prof. Dr. Katrin Schlör. Fragen der Generationengerechtigkeit werden Streitpunkt in einem Generationengespräch zwischen Eva Siegmann, Botschafterin der „Stiftung für die Rechte künftiger Generationen“, und Prof. Dr. Eckart Hammer.

In den kommenden Veranstaltungen werden Prof. Dr. Josef Held und Dr. Natalie Hartmann am 24. Juni Rassismus, Diskriminierung und Soziale Arbeit in den Blick nehmen. Um die Bedeutung von Netzwerken in der Sozialen Arbeit wird es Prof. Barbara Rose und Prof. Dr. Maria Knab am 11. November gehen.

Treff Soziale Arbeit/Programmflyer 2020 (pdf)

GEA, Digitalisierung des Sozialen, 17.11.2019

GEA, Gentrifizierung, 06.07.2019

GEA, Das Soziale ist politisch, 26.04.2019

SWP, Das Soziale ist politisch, 20.04.2019