Verabschiedung von Professor Dr. Eckart Hammer, Leiter des Campus Reutlingen, in den Ruhestand

Die mehr als fünfjährige Aufbau- und Entwicklungsarbeit für den Studiengang Soziale Arbeit am Campus Reutlingen war zunächst geprägt von politischen Klärungen und Finanzierungsfragen, von belastenden Renovierungsarbeiten und Findungsprozes­sen.

E. Hammer

Aktuell ist der Studiengang auf einem guten Weg: Mit dem dritten Studienjahrgang werden der­zeit mehr als 110 junge Menschen von einem kompetenten Lehr- und Forschungsteam zu Fachkräften der Sozialen Arbeit ausgebildet; Diakonische und Soziale Träger, Stadt und Land­kreis Reutlingen, Vertreter aus Politik und Gesellschaft unter­stützen den Studiengang materiell und ideell; enge Koope­rationsbeziehungen zu den Hochschulen in Reutlingen und zur regionalen Praxis haben die Soziale Arbeit am Campus Reutlingen zu einem integralen Bestandteil der Bildungs- und Soziallandschaft in der Region werden lassen.

Prof. Dr. Norbert Collmar, Rektor der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, eröffnete die Verabschiedung und verglich die Entwicklung, den Aufbau sowie Ausbau der Außenstelle Campus Reutlingen mit der Erziehung eines Kindes, für welche man bekanntlich ein ganzes Dorf benötige. Pfarrer Lothar Bauer, Vorstandsvorsitzender der Bruderhaus Diakonie veranschaulichte in seiner Rede die regionale Relevanz der Ausbildung Studierender der Sozialen Arbeit. Oberbürgermeister Thomas Keck, Kreisjugendamtsleiter Reinhard Glatzel, Prälat Prof. Dr. Christian Rose, Kanzler Alexander Leisner von der Hochschule Reutlingen und der Landtagsabgeordnete Thomas Poreski betonten die Verdienste von Prof. Hammer im Bereich der Gerontologie in der Sozialen Arbeit. Durch seine Forschung und zahlreichen Publikationen zu Fragen des Alters und Alterns, seine Beratung und Begleitung in der Hospizarbeit und seiner Tätigkeit als Organisationsentwickler ist Prof. Hammer nicht nur in der Theorie, sondern vor allem in der Praxis ein verdienter Experte für Gerontologie in der Region.

GEA, 01.02.2020