Diversity in Coronazeiten

Am 26. Mai fand der 8. Deutsche Diversity-Tag statt. Studierende des Studiengangs „Soziale Arbeit“ am Campus Reutlingen der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg wurden in Kooperation mit der Hochschule Reutlingen aktiv.

Beide Hochschulen sind Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt. Studierende beider Institutionen wurden dazu aufgerufen, Beiträge zum Thema „Diversity in Zeiten von Corona“ zu verfassen. Ziel war es, unterschiedliche Perspektiven auf die derzeitige Situation zu sammeln, einen kreativen Umgang mit der Krise zu ermöglichen und Reflexionen dazu anzuregen, wie gesellschaftliche Unterschiede sich auf das Erleben der Situation auswirken.

Bei Diversity geht es um die Wertschätzung aller Menschen unabhängig von ihrer sozialen, kulturellen oder ethnischen Herkunft, ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Religionszugehörigkeit oder Weltanschauung, ihrem Lebensalter oder ihrer physischen oder psychischen Fähigkeiten. Die hier gesammelten Beiträge stellen einen besonderen Umgang mit dem Konzept der Diversität dar: Sie zeigen, dass Vielfalt auch durch unterschiedliche Erlebnisse, Sorgen, Hoffnungen und Ausdrucksformen entsteht. Und sie illustrieren das Potenzial der Krise, Kooperationen ins Leben zu rufen, Unterschiede zu überbrücken, solidarisch miteinander zu sein und kreativ zu werden.

Wir haben beschlossen, dieses Projekt offen zu gestalten: Die ersten Beiträge sind hier online zu sehen. Wir würden uns über weitere Perspektiven und Reflexionen im Format Ihrer Wahl freuen. Willkommen sind Videos, Fotos, Texte, Podcasts und alles, was Ihnen noch einfällt. Den Call for Papers finden Sie hier.