„Projekt Arbeitswelten. Übergänge Schule - Arbeit inklusiv gestalten – Personenzentriertes und sozialraumorientiertes Denken und Handeln unter Einbeziehung der Persönlichen Zukunftsplanung“

Das Projekt entwickelt mit SchülerInnen aus unterschiedlichen Schultypen an zwei Standorten in Baden-Württemberg über einen Zeitraum von 4 Jahren deren berufliche Planung. Es erprobt Praxisfelder und realisiert individuelle passgenaue Arbeitsplätze nachhaltig.

Thematik, Fragestellung und Methoden

Projekt
„Projekt Arbeitswelten. Übergänge Schule - Arbeit inklusiv gestalten – Personenzentriertes und sozialraumorientiertes Denken und Handeln unter Einbeziehung der Persönlichen Zukunftsplanung“

Thematik, Fragestellung und Methoden
Kennzeichen einer inklusiven Gesellschaft ist es, dass alle Menschen als vollwertige Gesellschaftsmitglieder anerkannt werden und über Möglichkeiten verfügen, das eigene Leben selbstbestimmt zu gestalten. Inklusion im Arbeitsleben ist hierfür eine zentrale Voraussetzung. Gegenwärtig ist diese Voraussetzung nicht für alle Menschen gegeben. Viele Jugendliche beispielsweise, die eine Sonderschule besuchen oder keinen Abschluss erhalten, haben am Ende ihrer schulischen Laufbahn geringe Zugangschancen zu gesellschaftlich anerkannten und existenzsichernden Arbeitsplätzen. Daher ist für viele Schülerinnen und Schüler von Sonderschulen der Weg in die Werkstatt für Menschen mit Behinderungen zu oft noch automatisch vorgegeben. Das Projekt soll vor diesem Hintergrund neue Arbeitsperspektiven mit Jugendlichen erschließen, die bislang kaum Aussicht auf einen Platz in der allgemeinen Arbeitswelt haben. Ziel ist es, dass diese jungen Menschen nach der Schulzeit Alternativen zum Weg in eine Sondereinrichtung vorfinden und ihre individuellen Potenziale durch selbst bestimmte Tätigkeiten mitten im Gemeinwesen entfalten können. Das Handlungsforschungsprojekt strebt dabei nach mehr Gestaltungsmöglichkeiten am Übergang Schule‐Beruf für die beteiligten Jugendlichen selbst und forscht zugleich nach förderlichen Faktoren für Inklusion, die sich über den unmittelbaren Projektkontext hinaus übertragen lassen.
persoenliche-zukunftsgestaltung-bw.de/projekt-arbeitswelten/ausstellung_gute_arbeit/

Laufzeit

Juli 2013  bis  Dezember 2017

Auftraggeber/Förderer

Heidehof Stiftung, Stuttgart und Paul Lechler Stiftung, Ludwigsburg
Weitere Informationen

Projektbearbeitung

Prof. Jo Jerg, Projektleitung
Dr.'in Sandra Fietkau
Kristina Heller