Gemeinsam Vielfalt entfalten - Partizipative Schulentwicklung

Für das gemeinsame Leben und Lernen in einer Ganztagesgrundschule spielen - unter den Bedingungen ethnischer, kultureller, sozialer und religiöser Vielfalt - die Einstellungen und Haltungen aller am Schulleben beteiligten Gruppen zu dieser Vielfältigkeit eine wichtige Rolle.

Thematik, Fragestellung und Methoden

Gemeinsam Vielfalt entfalten - Partizipative Schulentwicklung wissenschaftlich fundiert

Für das gemeinsame Leben und Lernen in einer Ganztagesgrundschule spielen - unter den Bedingungen ethnischer, kultureller, sozialer und religiöser Vielfalt - die Einstellungen und Haltungen aller am Schulleben beteiligten Gruppen zu dieser Vielfältigkeit eine wichtige Rolle. Diese werden mit den Mitteln der Dokumentarischen Methode erhoben, in geeigneter Form für die Diskussion aufbereitet und auf diese Weise für einen nachhaltigen Schulentwicklungsprozess zugänglich.

Eltern, Lehrkräfte, Pädagogische Fachkräfte, Schulleitung und die Verantwortlichen für Mensa und Haustechnik werden in Gruppendiskussionen zu Ihren Erfahrungen mit Diversity im Schulleben befragt. Alle Schulkinder malen Bilder zu dieser Thematik. Die so gewonnenen Daten werden für die Interpretation durch Fachleute und durch alle am Schulleben Beteiligte aufbereitet. In verschiedenen Gremien und an einem Pädagogischen Tag werden die Ergebnisse diskutiert. Die Ergebnisse fließen in den Leitbildentwicklungsprozess der Schule ein und werden in allen Bereichen der Schulentwicklung berücksichtigt.

Finanziert wird dieses Projekt aus Mitteln des Qualitätsentwicklungsfonds der Landeshauptstadt Stuttgart, deren Abteilung "Stuttgarter Bildungspartnerschaft" den Prozess auch inhaltlich fördert. Die moderation des Gesamtprozesses haben Mitarbeitende der "Servicestelle Schulentwicklung" des Stuttgarter Regierungspräsdiums übernommen.

 

Laufzeit

Januar 2016  bis  Juli 2016

Auftraggeber/Förderer

Carl-Benz-Schule, Stuttgart
Regierungspräsidium Stuttgart
Abteilung Stuttgarter Bildungspartnerschaft

Projektbearbeitung

Ellen Eidt, M. A.