Aktuelles vom Campus Reutlingen

Aktuelle Infos zum Studieren am Campus Reutlingen auf instagram unter @eh.campusreutlingen
 

Reutlingen, 22.07.2020

Sommergespräch mit Jessica Tatti (MdB der Linken)

In dieser Woche war die Bundestagsabgeordnete der Linke und ehemalige Studierende der EH Ludwigsburg Jessica Tatti mit dem Landtagsabgeordneten Günter Herbig und dem Reutlinger Gemeinderat Rüdiger Weckmann zum jährlichen Sommergespräch an unserer Hochschule. Neben dem Austausch mit dem Leiter Prof. Jo Jerg über die aktuellen Entwicklungen und Perspektiven des Studiengangs Soziale Arbeit am Standort Reutlingen gab es auch einen Austausch mit drei Studierenden des Studiengangs. Übereinstimmung bestand darin, dass attraktive Angebote für Studierende im städtischen Leben in Reutlingen fehlen und auch die Studierenden eine Gruppe darstellen, deren Situation bei den Folgen der Corona-Pandemie wenig Beachtung finden.

Soziale Arbeit als wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region und echte politische Beteiligung von jungen Menschen in den Kommunen sind Themen, die gemeinsam in Veranstaltungen aufgegriffen werden sollen.     

Reutlingen und virtuell, 25.06.2020

Neues Angebot:
Online-Informationsabende für Studieninteressierte


Am 25. Juni informierten der Leiter und Studiengangleiter des Campus Reutlingen Prof. Jo Jerg und die Leiterin der Serviceeinheiten Frau Doris Elfers zahlreiche Studieninteressierte über den Studiengang "Soziale Arbeit (B.A.)" am Campus Reutlingen. Sie erläuterten die Online-Bewerbung, die Gliederung und Anforderungen des Studiengangs, stellten den Campus vor, zeigten zahlreiche berufliche Perspektiven auf und konnten viele Fragen klären.

Der Campus Reutlingen lädt herzlich zum Folgetermin am Donnerstag, den 23. Juli 2020 um 18 Uhr ein.
Zugangslink https://us02web.zoom.us/j/89618318658?pwd=amlwK3pITXY4OS9sZVhFUlB0USt6Zz09
Meeting-ID: 896 1831 8658
Passwort: 1Q*dWtvi

Reutlingen und virtuell, 24.06.2020

Rassismus und Diskriminierung
– eine Querschnittsaufgabe für die Soziale Arbeit


Rassismus in der Gesellschaft und Politik ist aktuell ein viel diskutiertes Thema. Beim fünften „Treff Soziale Arbeit“ wurde der Blick auf einen Bereich gerichtet, der bislang wenig im öffentlichen Raum thematisiert wird: Das Feld der Sozialen Arbeit. Unter dem Titel „Rassismus im Sozialen? Diskriminierung und die Soziale Arbeit“ wurde in der virtuell gut besuchten Veranstaltung mit Sozialarbeiter*innen aus der Praxis, Studierenden und Lehrenden der Frage nachgegangen, wie das Thema in der Sozialen Arbeit aufgegriffen wird.
Weiter lesen…

Reutlingen, 12.06.2020

„Was hat sich unter Corona verändert?“
Ein Mitmachprojekt in der Reutlinger Fußgängerzone

Im Rahmen des Projektstudiums haben sich Studentinnen der Sozialen Arbeit unter der Leitung von Prof. Dr. Katrin Schlör und mit Unterstützung der City-Kirchenpfarrerin Cornelia Eberle auf den Weg gemacht, um mit Menschen in Kontakt zu treten. Bei diesem Mitmachprojekt konnten Passanten ihre Antworten spontan niederschreiben. Herausgekommen ist eine große Bandbreite von Sätzen, die Wut, aber auch Nachdenklichkeit und Optimismus spiegeln. Die Studierenden werten aktuell die Ergebnisse der Aktion aus und stellen diese im Herbst im Rahmen einer interaktiven Ausstellung in der Citykirche aus. Weiter lesen…

Reutlingen, 28.05.2020

Diversity in Coronazeiten

Am 26. Mai fand der 8. Deutsche Diversity-Tag statt. Studierende des Studiengangs „Soziale Arbeit“ am Campus Reutlingen der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg wurden in Kooperation mit der Hochschule Reutlingen aktiv. Beide Hochschulen sind Unterzeichnerin der Charta der Vielfalt. Studierende beider Institutionen wurden dazu aufgerufen, Beiträge zum Thema „Diversity in Zeiten von Corona“ zu verfassen. Ziel war es, unterschiedliche Perspektiven auf die derzeitige Situation zu sammeln, einen kreativen Umgang mit der Krise zu ermöglichen und Reflexionen dazu anzuregen, wie gesellschaftliche Unterschiede sich auf das Erleben der Situation auswirken.

Bei Diversity geht es um die Wertschätzung aller Menschen unabhängig von ihrer sozialen, kulturellen oder ethnischen Herkunft, ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Religionszugehörigkeit oder Weltanschauung, ihrem Lebensalter oder ihrer physischen oder psychischen Fähigkeiten. Die hier gesammelten Beiträge stellen einen besonderen Umgang mit dem Konzept der Diversität dar: Sie zeigen, dass Vielfalt auch durch unterschiedliche Erlebnisse, Sorgen, Hoffnungen und Ausdrucksformen entsteht. Und sie illustrieren das Potenzial der Krise, Kooperationen ins Leben zu rufen, Unterschiede zu überbrücken, solidarisch miteinander zu sein und kreativ zu werden.

Wir haben beschlossen, dieses Projekt offen zu gestalten: Die ersten Beiträge sind hier online zu sehen. Wir würden uns über weitere Perspektiven und Reflexionen im Format Ihrer Wahl freuen. Willkommen sind Videos, Fotos, Texte, Podcasts und alles, was Ihnen noch einfällt. Den Call for Papers finden Sie hier.

Reutlingen, 26.05.2020

Mit der Rikscha durch Ringelbach

Studierende der Sozialen Arbeit laden zum Gespräch ein

Seit dem 17. März 2020 gelten bundesweite Kontakteinschränkungen aufgrund der Covid-19 Pandemie. Auch in Reutlingen hat dieser Umstand zu intensiven Veränderungen der zwischenmenschlichen Beziehungen geführt. Hierbei sind alle Bevölkerungsgruppen von dieser neuen Situation betroffen.  Allerdings sind vor allem ältere und bereits vorerkrankte Mitbürger*Innen besonders eingeschränkt. Seit dem 7. April 2020 gelten für Alten- und Pflegeheime strenge Einschränkungen. Zwischenzeitlich war der persönliche Kontakt zu Menschen von außerhalb komplett untersagt. Auch die von Bund und Ländern beschlossenen Lockerungen sind nur ein kleiner Schritt auf dem Weg zur erwünschten Normalität. Die abrupte Veränderung in der Tagestruktur vieler Bewohner*Innen der Senioren- und Pflegeheime kann im schlimmsten Fall Auswirkungen auf die psychische und physische Gesundheit haben.

Vier Studierende der Sozialen Arbeit an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg/ Campus Reutlingen setzen sich im Rahmen ihres Projektstudiums, in Zusammenarbeit mit dem Nachbarschaftsprojekt „lebenswert“, mit den Auswirkungen der Kontakteinschränkungen für Senior*Innen im Reutlinger Stadtteil Ringelbach auseinander. Geplant sind in dieser Woche kurze Befragungen an öffentlichen Orten innerhalb des Stadtteils Ringelbach. Ziel ist es, Erfahrungen aus unterschiedlichen Lebenswelten zu erfassen und gegebenenfalls ein Angebot für ältere Einwohner*Innen des Stadtteils zu generieren. Lassen Sie sich, wenn Sie mögen, auf ein kurzes Gespräch mit den Studierenden ein. Selbstverständlich werden alle erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz aller Beteiligten eingehalten. Sie erkennen die Studierenden an der in Ringelbach bekannten „lebenswert“ Rikscha.

Reutlingen, 01.05.2020

Online-Bewerbungsportal geöffnet

Seit dem 01. Mai können sich Studieninteressierte für den Bachelor-Studiengang „Soziale Arbeit“ auf dem Campus Reutlingen online bewerben. Es gilt ein hochschuleigenes Zulassungsverfahren ohne Bewerbungsgebühr. Immer zum Wintersemester werden ca. 35 Studienplätze vergeben. 
Weitere Informationen
 

Reutlingen, 31.03.2020

Online-Start ins Semester

Das Sommersemester startete wie geplant am 31.03.2020 - unter ganz besonderen Vorzeichen.
In der Vielfalt der neuen Lehr-Formate liegt eine große Chance für ein abwechslungsreiches Studieren. Die Studierende schätzen dabei, dass neben Arbeitspaketen, die in eigenen Zeitfenstern bearbeitet werden können, auch Online-Seminare mit direkten Kommunikationsstrukturen sehr gut sind und guttun, in eine Zeit der sozialen Distanz.

SWP, 03.04.2020
GEA, 04.04.2020

Reutlingen, 01.03.2020

Einsetzung von Professor Jo Jerg als Leiter am Campus Reutlingen

Zum 1. März 2020 übernimmt Professor Jo Jerg die Leitung des Campus Reutlingen der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg. Gleichzeitig ist der Sozialwissenschaftler dort wie bisher Studiengangsleiter. Jo Jerg ist seit über 20 Jahren Dozierender der kirchlichen Hochschule und ein Experte für Inklusionsmanagement. In den letzten Jahren lag ein Fokus seiner Lehr- und Forschungstätigkeit auf gerechte Teilhabe in Bildungsprozessen. Hier engagierte er sich neben bundes- und landesweiten Projektvorhaben in zahlreichen Projekten von Stadt und Landkreis. Zudem ist er stellvertretender Enthinderungsbeauftragter der Hochschule. Jo Jerg übernimmt die Leitung am Campus Reutlingen von Professor Dr. Eckart Hammer, der in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Reutlingen, 17.02.2020

Vernissage von "Virtuell Barrierefrei"

Eine andere Perspektive einzunehmen und in andere Lebenswelten einzutauchen, bereichert die eigene Sichtweise und ist dank neuester VR-Technologie so einfach wie nie möglich. Tiefe Einblicke in das Thema Inklusion in Kombination mit Tango und Hip Hop gewähren nun erstmalig zwei 360 Grad-Videoproduktionen, die am 17.2.2020 im Reutlinger Kaffeehäusle Premiere feierten.
Im März vergangenen Jahres startete das Projekt ‚Virtuell Barrierefrei‘ am Campus Reutlingen der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg unter der Leitung von Prof. Dr. Katrin Schlör. Im Wintersemester 2019/2020 produzierten Studierende zusammen mit Workshop-Teilnehmenden im Rahmen des Projektstudiums zwei neue 360 Grad-Videoproduktionen in Kooperation mit dem TALK- Projekt und BAFF in Reutlingen. Diese sind auf der Plattform www.virtuell-barrierefrei.de zugänglich. Dort können zudem Informationen zum Projekt eingesehen und weitere Videos, die im Sommer 2019 in Kooperation mit der Dreifürstenschule der KBF gGmbH entstanden sind, bestaunt werden. 

GEA, 19.01.2020
SWP, 21.02.2020

Reutlingen, 07. und 08.02.2020

binea - Teilnahme an der Bildungsmesse

Dozierende und Studierende vom Campus Reutlingen waren vor Ort, um mit zahlreichen Jugendlichen ins Gespräch zu kommen, die auf der Suche nach beruflichen Perspektiven für sich sind. Studierende haben im Rahmen des Vortragsprogramms „Jugend für Jugend“ von ihren Erfahrungen berichtet; Prof. Eckart Hammer, Leiter Campus Reutlingen hat mit dem Thema „Abenteuer Mensch – Soziale Arbeit studieren“ zum Studiengang und den beruflichen Perspektiven Bezug genommen. Prof. Jo Jerg, Studiengangleiter Campus Reutlingen vom Studiengang "Soziale Arbeit" betont: "Die Berufschancen in diesem Bereich sind enorm!".
Das Online-Bewerbungsverfahren für einen Studienplatz startet am 01. Mai
www.eh-ludwigsburg.de/campusreutlingen/bewerbungsverfahren-soziale-arbeit

SWP, 08.02.2020

Reutlingen, 31.01.2020

Verabschiedung von Professor Dr. Eckart Hammer, Leiter des Campus Reutlingen, in den Ruhestand

Die mehr als fünfjährige Aufbau- und Entwicklungsarbeit für den Studiengang Soziale Arbeit am Campus Reutlingen war zunächst geprägt von politischen Klärungen und Finanzierungsfragen, von belastenden Renovierungsarbeiten und Findungsprozes­sen. Aktuell ist der Studiengang auf einem guten Weg: Mit dem dritten Studienjahrgang werden der­zeit mehr als 110 junge Menschen von einem kompetenten Lehr- und Forschungsteam zu Fachkräften der Sozialen Arbeit ausgebildet; Diakonische und Soziale Träger, Stadt und Land­kreis Reutlingen, Vertreter aus Politik und Gesellschaft unter­stützen den Studiengang materiell und ideell; enge Koope­rationsbeziehungen zu den Hochschulen in Reutlingen und zur regionalen Praxis haben die Soziale Arbeit am Campus Reutlingen zu einem integralen Bestandteil der Bildungs- und Soziallandschaft in der Region werden lassen.
Prof. Dr. Norbert Collmar, Rektor der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, eröffnete die Verabschiedung und verglich die Entwicklung, den Aufbau sowie Ausbau der Außenstelle Campus Reutlingen mit der Erziehung eines Kindes, für welche man bekanntlich ein ganzes Dorf benötige. Pfarrer Lothar Bauer, Vorstandsvorsitzender der Bruderhaus Diakonie veranschaulichte in seiner Rede die regionale Relevanz der Ausbildung Studierender der Sozialen Arbeit. Oberbürgermeister Thomas Keck, Kreisjugendamtsleiter Reinhard Glatzel, Prälat Prof. Dr. Christian Rose, Kanzler Alexander Leisner von der Hochschule Reutlingen und der Landtagsabgeordnete Thomas Poreski betonten die Verdienste von Prof. Hammer im Bereich der Gerontologie in der Sozialen Arbeit. Durch seine Forschung und zahlreichen Publikationen zu Fragen des Alters und Alterns, seine Beratung und Begleitung in der Hospizarbeit und seiner Tätigkeit als Organisationsentwickler ist Prof. Hammer nicht nur in der Theorie, sondern vor allem in der Praxis ein verdienter Experte für Gerontologie in der Region. 

GEA, 01.02.2020

Reutlingen, 31.01.2020

Projektpräsentationstag - Soziale Impulse für die Region

Am 31.1. war großer Semesterabschlusstag auf dem Campus Reutlingen: Studierende des 3. und 4. Semesters präsentierten 22 ganz unterschiedliche Auftragsprojekte aus der Region. Die eingeladenen FachkollegInnen aus der Praxis waren allesamt beeindruckt von den Ergebnissen der Praxisforschung, von der Professionalität der Präsentationen im Hörsaal und der Qualität der Projektvorstellungen auf den Stellwänden.

Reutlingen, 15.01.2020

Generationengespräch: Silberrücken kontra Grünschnäbel

In der Reihe „Treff Soziale Arbeit“ der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg, Campus Reutlingen diskutierten Eva Siegmann, Jg. 2001 und Prof. Dr. Eckart Hammer, Jg. 1954 mit Menschen verschiedener Generationen über die Generationengerechtigkeit. Provokant lautete der Titel: Auf dem Weg zur Gerontokratie? Gesellschaftliche Konfliktlinien zwischen Jung und Alt.
Spätestens als die Frage nach der Generationengerechtigkeit in Verbindung mit weiteren Gerechtigkeitsfragen gebracht wurde, wie z.B. die zwischen Einkommensschichten oder Geschlechtern, zeigte sich, dass der Generationenkrieg eher ein Nebenschauplatz ist. Zu fragen sei deshalb: Wer profitiert vom Krieg der Generationen? Werde damit nicht vom eigentlichen Skandal der zunehmenden Armut abgelenkt? Wichtig sei es, nicht die Zukunft gegen die Vergangenheit auszuspielen, sondern gemeinsam die Fixierung der Politik auf die Gegenwart zu kritisieren. So wurde nach Verbindendem und möglichen Bündnissen zwischen Älteren und Jüngeren gesucht. Einig waren sich die Diskutierenden, dass es vermehrt Räume und Foren braucht, in denen sich junge und ältere Menschen gemeinsame Strategien entwickeln können. Dass Angehörige des Reutlinger Jugendgemeinderats und des KreisSeniorenRats Reutlingen mitveranstaltet und mitdiskutiert haben, war ein Schritt in diese Richtung. „Wir müssen dringend etwas tun; wir sollten als ältere Generation mitdemonstrieren und wir sollten auch eigene Formen entwickeln“, so das Abschlussplädoyer von Prof. Hammer. Frau Siegmann plädierte dafür, jungen Menschen mehr Mitsprache einzuräumen; sind sie präsenter in Parlamenten, kommen auch mehr Themen der jüngeren Generation vor, was wiederum zu mehr Wahlbeteiligung der Jüngeren führen könne. In Bezug auf die Klimakrise war ihr Statement: „Es ist am besten, wenn die Klimakrise von allen Generationen angegangen wird.“

GEA, 17.01.2020

Reutlingen, 13.01.2020

Workshop Hochschulkultur mitgestalten

70 Studierende und die Dozierenden/Verwaltungsmitarbeiter*innen auf dem Campus Reutlingen diskutierten Anfang Januar 2020 einen Nachmittag über die Entwicklung der Hochschulkultur am Standort Reutlingen. An sechs Thementischen unter der Moderation von Studierenden (Lern-Räume, Kommunikation, Entscheidungskultur/-struktur, Studieren/Lehr-Lernkultur, Zusatzangebote, Rollenwechsel - Perspektive der Lehrenden) wurden Visionen entwickelt, der aktuelle Stand reflektiert und konkrete nächste Schritte erarbeitet. Dieser Entwicklungsprozess enthält eine große Chance, um die Lehr- und Lernkultur in eine noch produktivere Zusammenarbeit zwischen den Akteur*innen an der Hochschule zu führen. Konkret werden die ersten Umsetzungsschritte und weitere Vorgehensweise in der nächsten Studierendenversammlung zu Beginn des Sommersemesters erläutert.

Reutlingen, 20.12.2019

Treff Soziale Arbeit am Campus Reutlingen

​​Wie können wir eine gute Verbindung zwischen dem neuen Hochschulstandort und der fachlichen Praxis schaffen? Als Antwort auf diese Frage wurde am Campus Reutlingen im vergangenen Jahr der „Treff Soziale Arbeit“ mit guter Resonanz ins Leben gerufen. Die Veranstaltungsreihe greift aktuelle sozialpolitische Themen auf, lädt dazu ausgewiesene Fachleute ein und tritt mit FachkollegInnen in einen kritischen Dialog.

Zum Auftakt ging es im April um die Soziale Arbeit zwischen advokatorischem Auftrag und Systemstabilisierung mit Bundestagsabgeordneter Jessica Tatti, Absolventin der EH Ludwigsburg, und Liga-Vorsitzendem Wolfgang Grulke. Die brisante Spannung von Wohnen zwischen Menschenrecht und Spekulation wurde im Juli mit dem renommierten Stadtplaner Dr. Gerd Kuhn beleuchtet. Mit den Folgen der Digitalisierung des Sozialen beschäftigten sich im November der kritische Journalist Welf Schröter und Prof. Dr. Katrin Schlör. Fragen der Generationengerechtigkeit werden Streitpunkt in einem Generationengespräch zwischen Eva Siegmann, Botschafterin der „Stiftung für die Rechte künftiger Generationen“, und Prof. Dr. Eckart Hammer.

In den kommenden Veranstaltungen werden Prof. Dr. Josef Held und Dr. Natalie Hartmann am 24. Juni Rassismus, Diskriminierung und Soziale Arbeit in den Blick nehmen. Um die Bedeutung von Netzwerken in der Sozialen Arbeit wird es Prof. Barbara Rose und Prof. Dr. Maria Knab am 11. November gehen.

Treff Soziale Arbeit/Programmflyer 2020 (pdf)

GEA, Digitalisierung des Sozialen, 17.11.2019

GEA, Gentrifizierung, 06.07.2019

GEA, Das Soziale ist politisch, 26.04.2019

SWP, Das Soziale ist politisch, 20.04.2019